Symposium Intensivmed + Intensivpflege | 30.01.2023

Klare Sicht beim Intubieren mit dem HEINE visionPRO

Bei der Sicherung des Atemweges kommt es auf jede Sekunde an. Daher ist für eine schnelle Intubation eine gute Sicht essenziell. Medizintechnikhersteller HEINE Optotechnik, weltweit bekannt für langlebige konventionelle Qualitätslaryngoskope, stellt nun sein erstes Videolaryngoskop vor. Das Instrument wartet mit durchdachter Funktionalität in einer sehr soliden Verarbeitung auf. Das neue Display sorgt für beste Sicht beim Intubieren und der modulare Aufbau sowie die glatten und leicht zu reinigenden Oberflächen vereinfachen die hygienische Wiederaufbereitung. Ein nachhaltiges Extra: Die Einmalspatel des visionPRO Videolaryngoskops werden aus Upcycling-Material hergestellt.

Videolaryngoskope können die Zeit bis zur Sicherung der Atemwege verkürzen. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass der First-Pass Intubation Success (FPS) bei der endotrachealen Intubation mit dem Videolaryngoskop bei 91,5% gelang, während die Intubation mit regulärem Laryngoskop nur eine entsprechende Erfolgsrate von 67,7% aufwies (Mort TC, Braffett BH, Anesthesia & Analgesia 2015, 121:440−448). Zudem fällt mit dem Videolaryngoskop die Verletzungsrate niedriger aus und es ergibt sich nachgewiesen auch eine bessere Sicht auf die Glottis als beim Standardverfahren mit direkter Laryngoskopie (Lewis SR et al., Br J Anaesth 2017, 119:369−383).

Klare Sicht im Kehlkopfbereich

Für eine schnelle und zielsichere Intubation ist nichts wichtiger als die beste Sicht auf die Anatomie der Stimmbandebene. Mit dem transflektiven HEINE allBRIGHT Display zeigt sich eine helle und scharfe Abbildung des Arbeitsbereiches, sogar bei sehr hellem Umgebungslicht. Farben erscheinen naturgetreu. Dank Hochformat bietet sich dem Intubierenden eine extragroßes Sichtfeld, das einen umfangreichen Ausschnitt der relevanten Anatomie erfassen kann. Beste Voraussetzungen also, den Atemweg ohne Zeitverlust zu sichern.

Zeit ist Geld bei der Wiederaufbereitung

Besonderer Wert wurde bei der Entwicklung des visionPRO Videolaryngoskops auf eine schnelle hygienische Wiederaufbereitung gelegt, um maximale Patientensicherheit zu garantieren. Dank modularem Aufbau (Display, Griff und Spatel) können die einzelnen Komponenten separat behandelt werden. Die besonders glatten Oberflächen lassen sich leicht reinigen (HEINE smoothSURFACE) und der Einweg-Spatel kann nach der Intubation einfach abgewischt und entsorgt werden.

Ja zum Einweg-Spatel – aus Upcycling-Kunststoff

HEINE visionPRO Laryngoskopspatel sind Einmalspatel. Um die Umwelt zu entlasten, fertigt HEINE diese Spatel aus kontrolliert recyceltem Kunststoff, der aus ausgedienten Kühlschränken gewonnen wurde. Das HEINE visionPRO Videolaryngoskop ist ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz bestellbar (mit Spatelversionen visionPRO Mac 3 und Mac 4).

 

Weitere Informationen

www.heine.com

 

(2.816 inkl. Leerzeichen)

 

Bildmaterial zum Download finden Sie unter folgendem Link:

https://oc.heine.com/nextcloud/index.php/s/2f7jBtd8cG4DCbM

Copyright: HEINE Optotechnik.

 

Pressekontakt:
Beatrix Balsiger, Marketing Communications Manager, E-Mail: bbalsiger@heine.com

Druckversion Pressemitteilung

Download als PDF

HEINE-visionPRO-video-laryngoscope

Herunterladen

HEINE-visionPRO-video-laryngoscope-set-Mac

Herunterladen

Die Urheberrechte liegen beim Fotografen, die Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der Quellenangabe „M3B/[Urheber]“ versehen werden.
Der Abdruck und die Veröffentlichung der Pressefotos sind honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung der M3B GmbH.

  • Bild: M3B GmbH/Jan Rathke

    Symposium Intensivmed + Intensivpflege 02.02.2023

    Flucht aus der Pflege und Umweltsünden im Medizinbetrieb

    Alle sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Blutvergiftung. Mit ca. 75.000 erfassten Todesfällen jährlich ist Sepsis die dritthäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs, so die Zahlen aus der vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Kampagne „Deutschland erkennt Sepsis“. Wie erkennt man eine Blutvergiftung? Was kann man tun? Das und mehr sind die Themen […]

  • Symposium Intensivmed + Intensivpflege 30.01.2023

    Klare Sicht beim Intubieren mit dem HEINE visionPRO

    Bei der Sicherung des Atemweges kommt es auf jede Sekunde an. Daher ist für eine schnelle Intubation eine gute Sicht essenziell. Medizintechnikhersteller HEINE Optotechnik, weltweit bekannt für langlebige konventionelle Qualitätslaryngoskope, stellt nun sein erstes Videolaryngoskop vor. Das Instrument wartet mit durchdachter Funktionalität in einer sehr soliden Verarbeitung auf. Das neue Display sorgt für beste Sicht […]

  • Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege Thementipps

    Symposium Intensivmed + Intensivpflege 26.01.2023

    Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege: Thementipps

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, ob interaktive TED-Sitzungen, Podiumsdiskussionen, multiprofessionelle Vorträge, Sitzungen mit dem Schwerpunkt COVID-19, Notfälle im Rettungsdienst oder in der Geburtshilfe: Das Themenspektrum des Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege in der MESSE BREMEN und im Congress Centrum Bremen (CCB) ist wie immer vielfältig. Auch bei der 33. Auflage von Mittwoch bis Freitag, 15. bis 17. […]

  • Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege Zahlen, Daten & Fakten

    Symposium Intensivmed + Intensivpflege 26.01.2023

    Zahlen, Daten & Fakten

    Datum: Mittwoch bis Freitag, 15. bis 17. Februar 2023 Ort: Messe Bremen: Halle 4 + 5 + 6 und Congress Centrum Bremen Eingang: Halle 5 Öffnungszeiten: Mittwoch, 15. Februar, 7.00 – 19.00 Uhr Donnerstag, 16. Februar, 7.00 – 19.00 Uhr Freitag, 17. Februar, 7.30 – 16.00 Uhr Sonderthemen: BISS – Bremer Intensiv-Starter Seminar 1.0 BISS […]

  • Symposium Intensivmed + Intensivpflege 13.12.2022

    Intensiv-Symposium: Umweltsünden im Medizinbetrieb?

    Zu hohe Arbeitsbelastung und ‑verdichtung, unattraktive Bezahlung und ein schlechter Pflegeschlüssel: Pflexit. Die Flucht der Beschäftigten aus der Pflegebranche ist in aller Munde. Laut Meinung diverser Expert:innen ist die Frustration bei vielen so hoch, dass sie das Handtuch schmeißen und der Branche den Rücken kehren wollen. Doch nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Mai 2022) stimmt […]

Skip to content